Konzept


Befindet sich ein Mensch im Wachkoma, dann ist diese Situation für den Betroffenen und seine Angehörigen mit viel Kraft, Schmerz, Verzweifelung aber auch Hoffnung verbunden.

Unser Wachkoma-Zentrum bietet Ihnen die Hilfestellung, die Sie brauchen. Wir geben den Menschen, die sich im Wachkoma befinden ein neues Zuhause, um ein erfülltes und würdiges Leben führen zu können.

Die Betreuung unserer Bewohner basiert einerseits auf den fachlichen Qualifikationen unserer Mitarbeiter und zum anderen auf Menschlichkeit, Nähe und Wärme.

Geborgenheit und Zuwendung, sowie das Eingehen auf individuelle Bedürfnisse sollen dem Bewohner und seinen Angehörigen helfen, mit der eingetretenen Situation bestmöglich umzugehen. Familiärer Hintergrund und ein ehrliches, warmes Miteinander bilden die Basis unserer Pflege.

Die grundlegende Bedingung für ein erfülltes Leben im Wachkoma ist die Kooperation von Ärzten, Pflegepersonal, Sozialdienst und Angehörigen sowie dem Bewohner selbst.

Der betroffene Bewohner muss als ganze Persönlichkeit gesehen werden, mit allen Beeinträchtigungen aber auch Stärken. Der Förderung der individuellen Fähigkeiten kommt dabei in der Therapie eine tragende Rolle zu. Daher arbeiten wir eng mit Ärzten, Logopäden, Ergotherapeuten und Physiotherapeuten des NRZ Leipzig zusammen, die unsere pflegerischen Tätigkeiten auf medizinischer und therapeutischer Ebene unterstützen. Auch die Angehörigenarbeit ist für uns in diesem Zusammenhang von besonderer Bedeutung.

 

Heimphilosophie:

 

  • Professionalität
  • umfassende qualifizierte Pflege
  • Menschlichkeit
  • Vertrauen
  • Ganzheitlichkeit und Individualität der Bewohner
  • Angehörigenarbeit

 

Zielstellung unserer Pflege:

 

  • Zustandserhaltung und -verbesserung durch Pflege und medizinische Behandlung
  • Vermeidung sekundärer Komplikationen (z.B. Kontakturen, Infektionen, Decubiti)
  • gezielte Förderung des Funktionszustandes und des Mobilisierungsgrades durch Anwendung geeigneter Heilmittel
  • Ermittlung des individuellen Rehabilitationspotentials mit ggf. Wiederaufnahme der stationären Rehabilitation
  • Linderung der Krankheitsfolgen bei chronisch progredienten Erkrankungen
  • Gewährleistung würdiger Lebensbedingungen für den Betroffenen
  • stützende Begleitung und Betreuung der Angehörigen
  • Erprobung und Anpassung geeigneter Hilfsmittel
  • Planung und Einleitung der weiteren Betreuung und Versorgung